Entscheidende Kriterien für Fotobücher

Fotobücher sind besonders beliebte Geschenke, denn hier kann man Erinnerungen in wenigen Zügen in eine ansprechende Form bringen. Allerdings gibt es gewisse Kriterien, die ein Hobby Fotograf unabhängig vom gewählten Online-Anbieter, wie zum Beispiel HappyFoto.at, stets beachten sollten, damit es nach der Lieferung nicht zu Enttäuschungen kommt. In einem ersten Schritt sollte man sich für ein Druckverfahren entscheiden.

Nicht alle Anbieter bieten so wie etwa HappyFoto.at sowohl Echt-Fotobücher als auch den Digitaldruck an. Durch diese Vorauswahl kann die Liste der Anbieter bereits reduziert werden. Die wesentlichen Unterschiede der beiden Druckverfahren liegen in der Dicke der Seiten sowie im Bindeverfahren. Die Luxus Variante unter den Fotobüchern ist das Echt-Fotobuch mit Hardcover bei HappyFoto.at. Diese Fotobücher sind qualitativ sicher nicht mit Digitaldruckbüchern zu vergleichen. Aus diesem Grund erfreut es sich besonders bei Profifotografen besonderer Beliebtheit. Bei einem Echtfotobuch werden bei HappyFoto.at die Fotos auf Fuji Crystal Archive HD Album Hochglanz-Papier ausgearbeitet. Dieses Foto-Spezialpapier ist 40 % teurer, garantiert aber durch seine exzellente und robuste Art eine unvergleichliche Detailschärfe und Farbbrillanz. Ein weiterer wesentlicher Vorteil: das Spezialpapier der Fotobücher weist Fingerabdrücke ab.

Bei Happy Foto gibt es diese Fotobücher in vier verschiedenen Formaten mit einem Hardcover-Umschlag aus foliiertem, stabilen Karton, der das Fotobuch äußerst belastbar macht. HappyFoto.at garantiert mit einer speziellen Layflat-Bindung einen nahtlosen Übergang nebeneinanderliegender Buchseiten. Panoramafotos bekommen dadurch eine ganz besondere Wirkung und werden nicht verzerrt dargestellt. Möchte man in Fotobüchern Panoramen verwenden oder ein Bild über zwei Seiten hinweg drucken lassen, so ist das Echtfotobuch in jedem Fall zu empfehlen, da hier durch die Klebung eine flache Bindung garantiert werden kann. Möchte man die Kosten eher gering halten oder ein Buch anfertigen, das herkömmlichen Büchern aus der Buchhandlung ähnelt, so ist es ratsam, den Digitaldruck auszuwählen.

Frau hält Fotoleinwand

Der nächste wesentliche Schritt befasst sich mit der Bearbeitungssoftware. Bei HappyFoto.at wird diese direkt auf der Homepage bereitgestellt. Ohne Internet-Flatrate ist es empfehlenswert, die Offline-Version herunterzuladen. Sie eignet sich zudem perfekt für eine intensivere Nachbearbeitung der Bilder.

Oftmals wird man auf den Websites von Anbietern direkt auf eine Oberfläche weitergeleitet, auf welcher Sie umgehend mit der Erstellung beginnen können – Geschmackssache. Die Wahl des Anbieters ist letztlich auch eine Frage danach, wie viele Werkzeuge und Einstellungen man zur Bearbeitung haben möchte. Einen einheitlichen Standard, der für alle Anbieter gilt, gibt es nicht.

Fotobuch Sipadan Mabul

Falls man noch keinerlei Erfahrungen im Bereich Fotobücher gesammelt hat, so kann es sehr hilfreich sein, sich auf einen Anbieter zu verlassen, der einen Online-Assistenten zur Seite stellt. HappyFoto.at bietet zudem auch noch zahlreiche fertige Vorlagen an, die eine Menge Zeit sparen können. Auch ein Hinweisgeber, dass die Auflösung der hochgeladenen Fotos zu gering ist, sollte vorhanden sein, da dies sonst das Endergebnis in den Fotobüchern enorm verschlechtern kann.

Ein zentrales Auswahlkriterium sollte die Qualität sein, denn selbst diese kann bei den Anbietern schwanken. Das liegt daran, dass der Druckvorgang ein manueller Prozess ist, bei dem eine ständige Wartung nötig ist. Am besten man informiert sich vor der Bestellung über Erfahrungen anderer Kunden in Foren oder bei den Produktbewertungen. Auch Testberichte auf HappyFoto.at können helfen. Möchte man einen Anbieter für Fotobücher finden, dem man jahrelang treu sein kann, ist der Discounter nicht immer die beste Wahl.